Wellenreiten an der baskischen Küste

Unseren spontanen Urlaub beschlossen wir 11.5 Autostunden von Uster in Biarritz zu verbringen.

Im letzten Herbst nahmen wir das Flugzeug nach Spanien, dieses Jahr wollten wir aber die eigene Ausrüstung dabei haben.

Grand Plage Biarritz

Stationiert waren wir direkt an der grande plage. Dieser sogenannt grosse Strand ist jedoch zwischen den Felsen eingekesselt, wir können uns den Namen nur so erklären, dass im Gegensatz zum Südstrand noch etwas vom Sand bei Flut übrigbleibt. Südlich des alten Hafens ist das Surfen bei Flut meist nicht möglich und die Wellen brechen erst an der hohen Mauer zur Strasse. Beiderseits hat es Restaurants und Bars mit direktem Blick auf die Surfer. Am Südstrand hat es öffentliche WCs und viele Duschmöglichkeiten, am grande Plage hat es deren weniger. Zudem empfinden wir die Wellen am Südstrand in dieser Woche gleichmässiger und dies über die ganze Länge, man kann also den anderen Surfern besser ausweichen, es hat deren aber auch mehr. Die Parkmöglichkeiten sind auch sehr begrenzt. Wir hatten jeweils Glück und konnten direkt vor Ort parkieren und mussten nicht erst das steile Bord hinunter. An der grande plage ist es einfacher: wir haben im Casino Parkhaus ein Ticket für 36,- Euro für die ganze Woche gelöst.

Banner Surfdeal

Wellen

Morgens, bei uns kurz nach der Ebbe, waren die Wellen meist am besten. Je höher der Wasserstand wieder geriet, desto tube-artiger wurden die Wellen. Für uns als Anfänger wurde es schwieriger, aber nicht unmöglich. Am späteren Nachmittags und Abends nach der Flut waren die Wellen meist nicht mehr zum Reiten geeignet – ausser am Tag der Ankunft…

Biarritz und Bilbao

Biarritz ist ein sehr charmantes Städtchen, das steil in die Küste gebaut wurde. Es geht also nicht nur auf dem Fitnesspfad rauf und runter. Oft sind zum Überbrücken der Höhe aber kleine Grünflächen mit sich langsam hinzuschlängelnden Wegen erschaffen worden. Es hat zahlreiche kleine Restaurants, wo man fernab von Mainstream und Fertigküche wunderbar essen kann. Hinzukommen Spezialitätenlädelchen, Weinbars und Tapaslokale. Einen Abstecher nach Bilbao liessen wir uns dennoch nicht entgehen. Wenn auch nicht zum SUPen.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.